Kopfbild-Montage mit Logo des NWR, einem Revolver, eine Aktenablage und ein Zielscheibe

Beispiel:

Sie erhalten als Händler von einem Kunden eine Waffe zur Kommission mit dem Ziel des Verkaufs.

Daraus stellen sich folgende Fragen:

  1. Wie muss ich als Händler jetzt damit umgehen?
  2. Was muss ich tun, wenn ich die Waffen verkaufe /verkaufen kann?
  3. Was ich muss ich tun, wenn ich die Waffe nicht verkaufen kann und diese dem Besitzer zurückgeben möchte?
 
  1. Wie muss ich als Händler jetzt damit umgehen?
  1. Möglichkeit:

Sie melden sofort nach Inbesitznahme der Kommissionswaffe den Erwerb der Waffe an das Register mit dem Meldeprozess „Erwerb von WBK-Inhaber; die Überlassung unterfällt keiner Anzeigepflicht“. Für Sie entfällt somit die Pflicht zur Führung einer Ersatzdokumentation.

  1. Möglichkeit:
Sie haben die Möglichkeit für die Kommissionswaffe eine Ersatzdokumentation innerhalb des ersten Monats nach Inbesitznahme durchzuführen. Überschreitet Ihre Inbesitznahme diesen ersten Monat, so müssen Sie unverzüglich den Erwerb der Waffe mit dem Meldeprozess „Erwerb von WBK-Inhaber; die Überlassung unterfällt keiner Anzeigepflicht“ an das Register melden.
  1. Was muss ich tun, wenn ich die Waffen verkaufe bzw. verkaufen kann?

Sollten Sie den Erwerb bislang noch nicht gemeldet haben und sich noch im Zeitrahmen der Ersatzdokumentation befinden, führen Sie zuerst den Prozess „Erwerb von WBK-Inhaber oder Inhaber einer Anzeigebescheinigung“ durch.

Haben Sie bereits einen „Erwerb von WBK-Inhaber; die Überlassung unterfällt keiner Anzeigepflicht“ gebucht, übersenden Sie zusätzlich eine Erwerbsmeldung „Erwerb von WBK-Inhaber oder Inhaber einer Anzeigebescheinigung“ an das NWR. Hierdurch erhält die WaffB des Kunden einen Hinweis, dass der Kunde nunmehr verpflichtet ist, die Waffen aus seiner WBK austragen zu lassen.

Die Überlassung an den Käufer führen Sie mit dem entsprechenden Überlassungsprozess durch. Der Käufer der Waffe kann nun seiner zuständigen Waffenbehörde den Erwerb der Waffe anzeigen. Daraufhin erhält die Waffenbehörde des Verkäufers automatisch einen Hinweis über den Besitzwechsel. Gleichzeitig können Sie Kontakt mit dem Verkäufer aufnehmen und die vertraglichen Modalitäten klären. Bitte weisen Sie den Verkäufer auf die nun entstanden Anzeigepflicht über den Verkauf der Waffe bei seiner Waffenbehörde hin (Austragung aus der WBK).

  1. Was ich muss ich tun, wenn ich die Waffe nicht verkaufen kann und diese dem Besitzer zurückgeben möchte?

Wenn Sie die Waffe, trotz mehrfacher Bemühungen, nicht verkaufen konnten und Sie die Waffe dem Besitzer zurückgeben möchten, so können Sie dies ganz einfach mit dem Prozess „Überlassen an WBK-Inhaber; der Erwerb unterliegt keiner Anzeigepflicht“. Somit wird die Waffe wieder von ihrem „Bestand“ an den des Besitzers gehängt.