Kopfbild-Montage mit Logo des NWR, einem Revolver, eine Aktenablage und ein Zielscheibe

Seit mindestens 1980 gilt und ist seit 2003 waffenrechtlich in Anlage 1 Abschnitt 1 Unterabschnitt 1 Nummer 3 WaffG geregelt:

Austauschläufe sind Läufe für ein bestimmtes Waffenmodell oder -system, die ohne Nacharbeit ausgetauscht werden können.
Wechselläufe sind Läufe, die für eine bestimmte Waffe zum Austausch des vorhandenen Laufes vorgefertigt sind und die noch eingepasst werden müssen.

Für den Erwerb von Austausch- und Wechselläufen bedarf es einer Erlaubnis und eine Privilegierung erfolgt nach Anlage 2 Abschnitt 2 Unterabschnitt 2 Nummer 2 WaffG:

Erlaubnisfreier Erwerb durch Inhaber einer Waffenbesitzkarte (unbeschadet der Anzeige- und Eintragungspflichten nach den §§ 37a und 37g):

2.1

Wechsel- und Austauschläufe gleichen oder geringeren Kalibers einschließlich der für diese Läufe erforderlichen auswechselbaren Verschlüsse (Wechselsysteme);

Beschussrechtlich ist zu beachten, dass Händler nur bereits beschossene Austauschläufe verkaufen dürfen. Hersteller können auch neue Wechselläufe einbauen und dann die Waffe beschießen lassen.