Hersteller, Händler und Verbände


Bei der Entwicklung von XWaffe stand die Nutzbarkeit der Daten für einen medienbruchfreien Austausch eines gesamten übergreifenden E-Government-Prozesses im Vordergrund.

Nachdem ab 2013 alle an der Waffenverwaltung beteiligten Behörden die einheitliche Sprache XWaffe sprechen, vereinfacht dies perspektivisch den Informationsaustausch der Waffenherstellern, der Waffenhändlern und der Verbände, sowohl untereinander als auch in Genehmigungsverfahren.

Gerade in Bezug auf Hersteller- und Munitionsbezeichnungen können Hersteller, Händler und Verbände das NWR und insbesondere den XWaffe-Standard unterstützen und durch die Standardisierung in der eigenen Verwaltungsarbeit vorantreiben.

Um das Nationale Waffenregister besser kennen zu lernen, klicken Sie hier:

Um mit den Waffenbehörden Kontakt aufnehmen zu können, stehen Ihnen hier die Kontaktdaten zur Verfügung:

 (Stand 06.07.2017 oder auf der Seite Liste der Waffenbehörden)

Mit der Präsentation der FL zum Standard XWaffe erhalten Sie hierzu einen ersten Überblick:

Nutzen Sie die Vorteile eines einheitlichen Standards, um künftig noch effizienter und weiterhin qualitativ hochwertig Ihre Aufgaben zu erfüllen.

In einem Interview mit WM-Intern (Ausgabe 12/2013) erläutert Herr Heinrich die wesentlichen Fakten zum Nationalen Waffenregister für die Branche des Waffenhandels:

Am 05.04.2014 wurden die Schießsportverantwortlichen des VdRBW in Hammelburg über das Nationale Waffenregister (Entwicklung, Inhalte, Datensicherheit, etc.) durch den Referenten Niels Heinrich informiert.

Vortrag für die Schießsportlichenverantwortlichen des

Die Europäische Patronensammlervereinigung (ECRA) feiert ihr 50.jähriges Bestehen. An dieser Jubiläumsveranstaltung nahm Herr Heinrich als stellvertretender Leiter der Fachlichen Leitstelle des NWR und Waffensachverständiger teil. Hier finden Sie seinen Vortrag:


Wie geht es weiter

Im Juni 2016 wurde im Rahmen der Innenministerkonferenz beschlossen, das bestehende Nationale Waffenregister gemeinsam von Bund und Ländern auszubauen. Um das Ziel, den Lebensweg einer Waffe von der Herstellung bis zur Vernichtung lückenlos darzustellen sollen auch die Händler und Hersteller die notwendigen Daten bereitstellen. Dazu wird eine Kopfstelle als Bindeglied zwischen Eingabesystem und Datenbanksystem entwickelt.
Diese soll ab Januar 2019 in Betrieb gehen.
Weiteres dazu unter Lebenszyklus einer Waffe